Mitteilungen

Jubelkonfirmation
Wer ist in diesem Jahr Goldener bzw. Diamantener Konfirmand und möchte dieses Jubiläum in seiner Heimatkirche feiern? Bitte melden Sie sich. Wir brauchen
Ihr Interesse und Ihre Zuarbeit, um einladen zu können.
(Pfarramt Tel.: 517406)

Konfirmandenfreizeit
Unsere Konfirmandengruppe reist vom 8. bis 11. März zur Konfi-Rüste nach Berlin. „Gerechtigkeit“ ist unser Thema.

Bibelwoche
Vom Sonntag, den 18. Februar bis zum Samstag, den 24. Februar findet in unserer Stadt die ökumenische Bibelwoche statt.
‚Zwischen dir und mir. Texte aus dem Hohelied der Liebe‘ beschäftigen uns in dieser Woche. An jedem Abend sind wir in eine andere Kirche mit einem anderen Referenten eingeladen.(Näheres entnehmen Sie bitte der Stadtkirchenseite) Wir eröffnen die Bibelwoche am 18. 02. in der Zwölfapostelkirche mit einem Gottesdienst unter dem 1. Thema der Bibelwoche:  ‚Süßer als Wein – stark wie der Tod‘. Der erste Bibelgesprächs- abend ist am Montag, den 19. Februar 19 Uhr in der Melanchthonkirche. Zu uns kommt die österreichische Landschafts- architektin und seit einem Jahr Direktorin der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, Dipl. Ing. Brigitte Mang. Ihr Thema: ‚Reicher als Salomo‘.
Der zentrale ökumenische Abschlussgottesdienst der Bibelwoche wird am Samstag, den 24. 02. 18 Uhr in St. Peter und Paul stattfinden.

Evangelische Landeskirche Anhalts
Pressemitteilung 014-2018
Ökumenische Bibelwoche mit Prominenten
Im Mittelpunkt steht das „Hohelied Salomos“
Zu einer ökumenischen Bibelwoche mit prominenten Rednerinnen und Rednern laden vom 18. bis 23. Februar Kirchengemeinden in Dessau ein. Im Mittelpunkt steht das berühmte Hohelied Salomos aus dem Alten Testament der Bibel, eine Sammlung von zärtlichen, teilweise explizit erotischen Liebesliedern, in denen das Suchen und Finden, das Sehnen und gegenseitige Lobpreisen zweier Liebender geschildert wird. Im Laufe der Jahrtausende ist das Hohelied auf sehr unterschiedliche Weise ausgelegt worden. Die Bibelwoche wird am Sonntag, 18. Februar, mit Gottesdiensten in zahlreichen Dessauer Kirchengemeinden begonnen, bevor am Montag, 19. Februar, um 19 Uhr Brigitte Mang, Direktorin der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, in der Melanchthonkirche Alten zum Thema „Reicher als Salomon“ sprechen wird.
Am Dienstag, 20. Februar, spricht der frühere Dessauer Oberbürgermeister Klemens Koschig in der Kirche St. Georg (Thema: „Ich suche, den meine Seele liebt“), am Mittwoch, 21. Februar, folgt die Dessauer Kreisoberpfarrerin Annegret Friedrich-Berenbruch in der katholischen Kirche St. Peter und Paul („Meine Schöne, so komm doch“). Redner am Donnerstag, 22. Februar, ist in der Kirche St. Johannis der jüdische Rabbiner Elischa Portnoy („Alles ist Wonne an dir“), und am Freitag, 23. Februar, im Bauhauscafé und im Rahmen der Bauhaus-Gottesdienste die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dessau-Roßlau, Sabine Falkensteiner („Berauscht euch an der Liebe“). Beginn an allen Abenden ist 19 Uhr. Zum Abschluss der Bibelwoche findet am Samstag, 24. Februar, um 18.00 Uhr ein ökumenischer Abschlussgottesdienst in der katholischen Kirche St. Peter und Paul Dessau statt. Die Predigt hält Propst Dr. Matthias Hamann („Die Liebe hört niemals auf“). In diesem Gottesdienst wird auch das Singspiel „Der verlorene Sohn“ von Eckhard Bürger für Kinderchor aufgeführt. Es singt der Chor der Evangelischen Grundschule Dessau, die Leitung hat Kreiskirchenmusikwart Hans-Stephan Simon.

 

Fastenaktion

Ein Blick zurück auf zweieinhalb Jahre Vikariat in Alten und Kochstedt  

Familienpaddelfreizeit im August 2017. Vier Familien aus Alten, Kochstedt und Törten mit Vikarin Ulrike Bischoff (im Boot vorne links)

 

 

 

 

 

 

Seit meinem Vikariatsantritt im Herbst 2015 sind mittlerweile zweieinhalb Jahre in Alten und Kochstedt vergangen.

Im ersten Teil meines Vikariates sollte ich noch an der Sekundarschule Kreuzberge Religion unterrichten. Da war ich kaum im Gemeindeleben anzutreffen. Seit dem Frühjahr 2016 war ich neben den anstehenden Seminaren immer mehr in die Gemeindearbeit involviert. Das Wissen aus dem Predigerseminar in Wittenberg konnte ich hier in die Praxis überführen. Kaum hatte ich meine ersten liturgischen und gemeindepädagogischen Gehversuche gewagt, kamen schon die schriftlichen Prüfungen im Frühjahr 2017 in Wittenberg. kurz vor dem großen Kirchentag auf den Elbwiesen der Stadt.

Ein geistlicher Höhepunkt während meines Vikariats war wohl der Reformationstag in Dessau-Alten. In dem Gottesdienst zu diesem historischen Datum durfte ich zum ersten Mal taufen; einen jungen Flüchtling aus dem Iran. An diesem Tag waren auch Freunde aus der Partnerkirche aus Pennsylvania zu Besuch. Ein ökumenischer Geist lag in der Luft. Es war sehr anrührend zu sehen, wie die amerikanischen Gäste während des Abendmahles weinten; einfach weil sie an diesem Festtag in Deutschland sein konnten. Da habe ich gemerkt, auf welchem wunderbaren traditionellen Boden wir uns hier in Anhalt bewegen.

Dass Kirche nicht nur Behüterin von Tradition ist, sondern auch heute lebendig werden kann, habe ich auf der Familienpaddelfreizeit im Sommer 2017 erleben dürfen. Die Familienpaddelfreizeit, an der vier Familien aus Kochstedt, Alten und Törten teilnahmen, machte mir viel Freude. Die Organisation dieser Freizeit war Teil meiner gemeindepädagogischen Ausbildung. In zwei Tagen sind wir mit 17 Personen auf vier Booten die Elbe von Wittenberg nach Dessau hinabgepaddelt und übernachteten im Bootshaus in Coswig.

Nach der Freizeit konnte ich im Herbst 2017 mit den mündlichen Prüfungen mein Vikariat abschließen. Ende März findet nun mein letzter Gottesdienst in der Gemeinde mit anschließender Abschiedsfeier statt. In diesem Gottesdienst werde ich Ihnen auch verraten können, in welche Gemeinde ich für die nächsten drei Jahre als Pfarrerin entsendet werde. Ich blicke auf die Zeit in Alten und Kochstedt mit gemischten Gefühlen zurück. Einerseits bin ich dankbar für all das Erlebte, für die Gemeindeglieder, die mir offen, beratend und hilfreich zur Seite standen; insbesondere für meine Mentorin, Pfarrerin Elze, die sich immer Zeit für mich genommen hat. Der Blick zurück macht wehmütig. Andererseits freue ich mich auch schon auf die Zeit, nun als Pfarrerin selbstständig arbeiten zu können. Das hätte ich mir am Anfang der Vikariatszeit niemals vorstellen können. Es zeugt von einem Weg, der hinter mir liegt, den ich mit Ihnen allen gegangen bin und der mich geprägt hat. Ich bin gespannt, auf welche Weise die neue Trinitatisgemeinde sich entwickeln wird. Mögen Sie weiterhin Gottes wundersame Kräfte spüren und mutig gemeinsam neue Wege gehen!

Vikarin Ulrike Bischoff

 

Ehrenamtlicher Besuchsdienst im St. Joseph Krankenhaus Dessau:
Menschen werden gesucht, die den Patientinnen und Patienten etwas von ihrer Zeit schenken.
Sie möchten diese Zeit mit Menschen verbringen, denen es aufgrund von Krankheit nicht gut geht und die daher im Krankenhaus sind? Wenn Sie sich angesprochen fühlen, dann melden Sie sich bitte. Wir freuen uns auf Sie!
Sie werden mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe nicht allein gelassen, sondern von der Seelsorge ausgebildet, begleitet und unterstützt. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie mehr erfahren möchten, wenden Sie sich an die Krankenhausseelsorgerin Rebecca Gewandt, Tel.: 0340/5569203